Transparenz in der Mica-Lieferkette

Transparenz in der Mica-Lieferkette

Viele unserer Beauty-Produkte bringen nicht nur unsere Kundinnen und Kunden zum Strahlen, sie schimmern auch selbst.

Viele unserer Beauty-Produkte bringen nicht nur unsere Kundinnen und Kunden zum Strahlen, sie schimmern auch selbst.

Für den eleganten Schimmer-Effekt bei Nagellack & Co. sorgt der Rohstoff Mica oder auch Glimmer genannt. Leider wird dieses Naturgestein häufig unter schwierigen Bedingungen in Minen abgebaut. Ein Großteil unseres verwendeten Micas stammt aus Indien. Dort kam es in der Vergangenheit zu negativen menschenrechtlichen Auswirkungen für die Arbeiter und ihre Familien, leider gab es sogar Fälle von Kinderarbeit. Das wollen wir nicht hinnehmen.

100% Transparenz durch Supply Chain Mapping

Darum führen wir ein striktes Monitoring unserer Mica-Lieferkette durch mit dem Ziel bis 2023 für 100% Transparenz in der Lieferkette zu sorgen, aktuell haben wir bereits 99 Prozent (2020) erreicht. Dabei werden alle Stationen bis zur Mine zurückverfolgt und überprüft. Wir arbeiten ausschließlich mit Lieferanten zusammen, die unseren hohen Ansprüchen an Transparenz gerecht werden.

Gemeinsam mehr erreichen: Responsible Mica Initiative

Und weil man gemeinsam immer stärker ist, haben wir uns mit anderen Mica-verarbeitenden Unternehmen und NGOs zusammengetan und die Responsible Mica Initiative (RMI) gegründet. Wir wollen damit eine verantwortungsvolle und nachhaltige indische Glimmerversorgungskette schaffen, in der Kinderarbeit und inakzeptable Arbeitsbedingungen keinen Platz haben. Konkret bedeutet das:

  • Schaffung einer sicheren Arbeitsumgebung für alle Arbeiter – ohne Kinderarbeit.
  • Empowerment der Dorf-Gemeinschaften in den Abbauregionen, um die Lebensqualität durch höhere Löhne, bessere Bildung, Ernährung und Gesundheitsversorgung zu verbessern.
  • Für Gesetze eintreten, die den Glimmersektor regulieren und dessen Nachhaltigkeit ermöglichen.

Die Arbeit der RMI macht bereits jetzt einen Unterschied:

  • RMI hat Sozial-, Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards am Arbeitsplatz eingeführt und mit der Umsetzung begonnen.
  • Community-Empowerment-Programme finden in 80 Dörfern statt und erreichen über 5.000 Haushalte.

Unser Projekt in Indien

cosnova startete 2016 zusammen mit der Andheri Hilfe ein Projekt zur integralen Entwicklung und Stärkung von Dorfgemeinschaften, die im indischen Distrikt Koderma vom Mica-Abbau leben. Nach einer gründlichen Evaluierungs- und Pilotphase erreicht unser Projekt jetzt neun Dörfer und widmet sich:

  • dem Betreiben von Kinderkrippenschulen
  • der Unterstützung von Familien bei der Inanspruchnahme staatlicher Förderprogramme
  • der Kontaktpflege mit den lokalen Regierungsmitarbeitern
  • der Förderung von Familien, um ein besseres Leben führen zu können.

Unser engagierter und vertrauenswürdiger Projektpartner Andheri Hilfe und seine lokalen Projektpartner in Indien sorgen für die Projektumsetzung, den Projektfortschritt und die kontinuierliche Berichterstattung.